image_pdfimage_print

István Demjén (1933-2008)

Erziehen-Historiker, Dichter, Maler


OLYMPUS DIGITAL CAMERA“Mindestens ein Wort

In die Zeit zu kratzen:
Aus den Stücken unseres Lebens ausgeladen zu werden
Um sein Wand unsere Menschlichkeit.”

István Demjén

Lebensbeschreibung

Er ist am 1933 auf die Káptalan-Farm, in Alsóábrány, was zu Borsod-Bezirk gehört, geboren. Der elemantare und die Grundschule in Alsóábrány tat er, dann schreibt er sich für die Lehrerausbildungsuniversität in Sárospatak ein, wo er ein lehrendes Diplom in 1955 erhielt. Später sudiert er in Lehrerausbildungsuniversitäten auf Fach Zeichnung-Geographie in Eger, auf Fach Pädagogie in Nyíregyháza.Nach diesen schreibt er sich in Eötvös Lóránt Universität ein, und erhielt er pädagogischen leistenden Diplom und Doktorgrad.

Er unterrichtete in den untere und obere Gliederungen, er war auch Schuldirektor, und mehr als bis zwanzig Jahren Schulinspektor war. Schon seit mehr Jahrzehnten lang er sich mit Erziehen-Geschichte befassten. Gemacht er die Forschung der reformierten volksschule und gesammelte die Schulgeschichte-Dokumente, intellektuelle und objektive Werte seit Jehrzehten lange. Die groβen Menge gesammelte Substanz – nach seinem Angebot – der Kultur Ministerium in 1986 eine öffentliche Sammlung es erklärte.

Die Sammlung in Szendrő, ein dann groβes Dorf erhielt, und versicherte Gebäude dazu. Er war der Führer der Sammlung bis zu seinem Pensionierung. Seit dem arbeitet es als Kultur-Zentrum in Szendrő und es kann untersucht werden.

Er summierte die Ergebnisse seiner Forschungen in Büchern. Das erste Volumen mit Titeln “Reformierte Volksschulen, Volksunterrich in Bezirk BAZ in 1565-1570 erschien. Das zweite und dritte Volumen ging langsam unter, un wartet auf einen Aufwand.

Er wuchs auf einem Märchen in der Familie auf. Wegen dessen schon in seiner Kindheit probierte er Märchen und Dichtung schreiben. Er blieb an der Verskunst. Seine Gedichte erschienen in Zeitschriften, Anthologien, in Grundschule Lehrbuch, dann in unabhängigen Bände.

Er zeichnete und malte gern in seinem Kindheit. Bis jetzt mehr als auf fünfzig Ausstellungen seine Bilder präsentiert. Er ist gern in kleinen Dörfen ausgestellt, und zeigte seine Bilder für die dort lebende Kindern und alte Leuten. Er lernte bei János Jakuba, Ernő Nagy und Zsigmond Imreh zu malen.

Seine pädagogische Arbeit behielt er immer auf einem Dorf. “Er zugezogte sich, – geleimt – gezwungen zu den Bäumen, zu den Morgendämmerung, zu Sonnenuntergängen, zur Sorgen, welche Furchen auf die Gesichte des Dorfbewohners zackern, zur Freuden des Hierlebends. Alle diese prägten in mein Herz, meine Seele, mein Auge und meine Hand ein. Diese Gravieren, Spuren definieren meine Gedichte und den Inhalt meiner Bilder,” – sagte er.

Seit seinem Pensionierung am Fuβ der Buche in einem kleinen Dorf, in Cserépfalu lebte und arbeitete er: Verrichtete er sein Erziehen-Geschichte Forscherarbeit. Er malte und schrieb die Gedichte. Gründetet er die Ungarische Comenius Gesellschaft des Forschergruppe in Bezirk B-A-Z., seit drei Jajre lang die kulturgeschichtlich Zeitschrift mit Titel “Kultur und Pädagogie” auslöste er.

Er war ein Mitglied der Ungarische Pädagogische Gesellschaft sein Erzieh-Geschichte-Abteilung, der Ungarische Comenius Gesellschaft, der Ungarische Pädagogische Museums sein József Eötvös Freundeskreis. Arbeitete er in der Gesellschaft von Matyó-Land Schöpfer und Kunstfreunde, in dem Mezőkövesder Literarisch Kaffeehaus. Er führte auf seinem Wohnsitz die “Gang Galerie”.

Er arbeitete am Aufwand seines neueren Buches von Gedichte, die ist schon nicht erschienen.

István Demjén

István Demjén: Harang hangjára énekelnek

Nézz csak körül errefelé is Uram!
itt, ahol életem nekidől egy fának,
gyere, nézz szét,
el sem tévedhetsz, emberek várnak,
akiknek hátuk a domb hajlása,
homlokuk térdepel a földön:
könyörögnek,

a harangszó már kiült a dombra,
tódul a falu, mennek föl bicegve,
mellé ülnek:
a harang hangjára énekelnek,
énekelnek, nem sírnak,
itt az emberek csak a
pincék fölötti dombon:
a temetőre hajolva sírnak,

gyere Uram, ülj le te is
oda melléjük s láthatod,
ott lent már mosakodik a patak,
hogy ragyogjon arca, majd ha rádnéz,
a kövekben, gödrökben bukdácsolva
mennek az utak, hogy várjonak
az első háznál, ahová
gyökeret-eresztett botokra
támaszkodva botorkálnak,
csoszognak, sántikálnak eléd a vének

hisznek itt az emberek,
tudják, hogy jössz és lesz másnap,
tán még tovább is . várják:
söprik a szobákat, az udvarokat,
hogy tiszta legyen a holnap,

az alkony ébredő csillagok alá
feszül, vackol, bújik a falu,
csapatokba verődve járja
a csend a sovány utcákat,
egy kis ablakon túl, bent,
könnyező fény szipogva
az asztalnál gyertyát éget,
a harangszó a toronyból kiált:
elszállt, elment ismét egy fáradt,
ráncokba burkolózó öreg lélek,
elszállt, elszállt,
mint varjú, gubbaszt
a csöndben a gyász,

lefekszik minden, behunyja
apró szemét az falu összes háza,
szemhéjak alatt emberek vágya,
száraz füvek az árkokban elnyúlva
forgolódnak a hajnalt várva,

én állok a falu-széli
patakhídon, a hold alatt:
bekiáltani a házak közé
a gyökerekbe-akadt-lábúaknak,
ha felbukkan a Berezd-tetőn a virradat,

nézz csak körül errefelé is Uram!
köztünk, a hegyen, a kertek alján,
ahol már hamvad a nyár
s a fákon tüzét most az ősz
szítja, gyújtja, jelez,
jöhet a tél, hallgathatjuk
szép meséit a kikeletről,

gyere Uram, lássad, barna barázdákban
megyek a dombon a Nap felé,
karolom őseimet,
szólok hozzájuk, ültetem őket
eke-vetette rögökre,
szedek nekik fényes sugarakat,
égben fürdött őszi virágot,
s kérek fejükre sárga
levelektől aranykoronát.